Frei — Raum

Wem gehört das Wasser? - Interspace 3/4

Studierende ,
Semester
Art des Projekts

URBANES POTENZIAL Der Stadtwerder ist eine einmalig große und unberührte innerstädtische Zone. Abgeschirmt durch Wasserflächen dient dieses Gebiet hauptsächlich als Naherholungsgebiet und als Nutzfläche für Kleingärten. Die beiden gegenüberliegenden Ufer entwickeln nur relativ wenig Beziehung zum oder gar über das Wasser. Der Stadtwerder hat somit ein großes Potenzial für zukünftige Stadtentwicklung. Ziel ist daher, auch den Stadtwerder als eigenständigen Ortsteil zu begreifen.

ORGANISATION & IMAGE Diese Situation ist als Chance zu begreifen. Die Qualitäten des Ortes sollten beibehalten werden und weiterentwickelt und ausgebaut werden. In zentraler Lage sollen eine gemeinsame Nutzung und ein Austausch aller Bremer und der von ihnen angestrebten Interessen ermöglicht und gefördert werden. Elementar wichtig ist dabei, dass das Image des Stadtwerders als Frei — Raum und dessen Möglichkeiten kommuniziert werden. Alle BremerInnen sollen die Möglichkeiten des Ortes verstehen und erleben können; die Vision der Stadt Bremen für seine zukünftige Nutzung muss greifbar kommuniziert und diskutiert werden.

 

OHNE LEISTUNGSDRUCK UND FRUST Der auf dem Stadtwerder etablierte Frei — Raum bietet die Möglichkeit, sich innerhalb der Stadt aus dem Strom des Alltags und marktwirtschaftlichem Druck nach immer größerer Effizienz herauszunehmen. Wie schon in der Kinderwildnis und im Lichtluftbad soll die Idee eines Freiraums und Experimentierfelds auf weitere Bereiche des Lebens übertragen werden und den ganzen Stadtwerders umschließen. Dieser Frei — Raum bietet die einmalige Gelegenheit, gemeinsam Probleme von gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Relevanz spielerisch zu erforschen und experimentell umzusetzen. Er ist offen für unerwartete und unkalkulierbare Wege, die einen wesentlich voranbringen können.